Brutto-Netto-Rechner
Brutto-Netto-Rechner
Angaben zum Gehalt
STEUERJAHR
ZEITRAUM
?
Hier können Sie wählen, ob Sie Ihr Bruttoeinkommen auf Jahres- oder auf Monatsbasis angeben.
Unabhängig davon wofür Sie sich entscheiden, werden das Nettogehalt sowie die Sozialversicherungen und Steuer sowohl für ein Monat als auch für ein Jahr berechnet.
ANZAHL GEHÄLTER
?
Anzahl der Bruttogehälter, die Sie pro Jahr bekommen.
Ist die gewünschte Auswahl hier nicht enthalten, können Sie oben "jährlich" wählen und Ihren gesamten Jahresbruttogehalt angeben.
?
Hier geben Sie das Bruttoeinkommen für den gewählten Zeitraum (Monat oder Jahr) an.
Besteuerungsmerkmale
?
Die Steuerklasse bestimmt maßgeblich die Höhe der monatlich zu zahlenden Lohnsteuer.

Insgesamt gibt es sechs Steuerklassen:
I: Ledige oder Allein-Lebende ohne Kinder (geschiedene oder verwitwete)
II: Ledige oder Allein-Lebende mit Kindern
III: Verheiratete Alleinverdiener, Doppelverdiener, dessen Ehepartner in Steuerklasse V ist
IV: Verheiratete Doppelverdiener (bei etwa gleichem Einkommen)
IV mit Faktor: Verheiratete Doppelverdiener, wobei der Splittingvorteil schon während des Jahres berücksichtigt wird
V: Verheiratete, deren Partner in Steuerklasse III ist
VI: Bei einem einem Nebenverdienst

Nähere Informationen finden Sie hier.
?
Hier geben Sie bitte den Faktor an, der auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen ist.
?
Sie können sich bis zum 30. November eines jeden Jahres per Antrag beim zuständigen Finanzamt einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dadurch lassen sich die monatlichen Steuern reduzieren. Welche Freibeträge im Einzelnen für Sie relevant sein könnten erfahren Sie hier.

Tip: Wer keinen Antrag stellt, kann sich die Ausgaben auch nachträglich bei der Steuererklärung anerkennen lassen.

Der steuerliche Grundfreibetrag muss hier nicht angegeben werden, da dieser immer automatisch bei der Berechnung berücksichtigt wird.
KINDER
?
Der steuerliche Kinderfreibetrag wird den beiden Elternteilen zur Hälfte zugerechnet. Auf Antrag kann dieser auf einen Elternteil übertragen werden.
Fällt das Kindergeld höher aus als der steuerliche Vorteil, spielt der Kinderfreibetrag keine Rolle.
KIRCHENSTEUER
Vorsorgeaufwendungen
RENTENVERSICHERUNG
?
In Deutschland gilt die Versicherungspflicht, von der nur Selbstständige und Personen, die unter den § 6 SGB V fallen, ausgenommen werden können. Ebenfalls sind Beamte, Richter, Soldaten, und weitere Beschäftigte von öffentlichen Institutionen von der Versicherungspflicht befreit.

Nähere Informationen können Sie hier nachlesen.
?
Im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt es außer der gesetzlichen Krankenversicherung auch die Möglichkeiten der freiwilligen Mitgliedschaft in der privaten Krankenverischerung und das Wahlrecht der gesetzlichen Versicherung.

Nähere Informationen finden Sie hier.
?
Die Krankenkassen können selbst die Höhe des Zusatzbeitrages festlegen, welchen Sie von ihren Mitgliedern verlangen.
Wenn Ihre Kasse nicht den vorgesehenen Zusatzbeitrag von 1,1 verlangt, tragen Sie bitte den zutreffenden Beitrag bitte ein.

AOK Bayern 1,1 %
AOK Baden-Württemberg 1,0 %
AOK Hessen 1,1 %
AOK Niedersachsen 0,8 %
AOK NORDOST 0,9 %
AOK NORDWEST 1,1 %
BARMER GEK 1,1 %
DAK-Gesundheit 1,5 %
IKK classic 1,4 %
TK - Techniker Krankenkasse 1 %
BKK24 0,8 %
?
Geben Sie bitte hier Ihre monatliche Prämie zu Ihrer privaten Krankenversicherung ein.


Trotz ausführlicher und sorgfältiger Tests kann für die Richtigkeit des ermittelten Auswertungsergebnisses leider keine Gewährleistung übernommen werden.

Vor allem Berufseinsteiger reiben sich bei ihrem ersten Gehaltsscheck oftmals verwundert die Augen. Denn obgleich mit dem Arbeitgeber ein attraktiver Bruttolohn vereinbart worden ist, machen sich die Abzüge häufig deutlich bemerkbar, Brutto und Netto sind zwei unterschiedliche Welten. Zunächst verdient der Staat an jedem Arbeitsverhältnis über die Lohnsteuer des Arbeitnehmers mit. Darüber hinaus müssen Beschäftigte Kirchensteuern, anteilig Beiträge für die Sozialversicherungen sowie den Solidaritätszuschlag aufbringen.

Die Höhe der Lohnsteuer ist abhängig von der Lohnsteuerklasse sowie dem erwirtschafteten Bruttogehalt. Der Brutto Netto Rechner gibt hier exakt Auskunft über die jeweiligen Beiträge.

Die Kirchensteuer wird allerdings nur dann fällig, solange der Steuerpflichtige nicht aus der Kirchengemeinde ausgetreten ist. Wie hoch der Beitrag für die Kirche ist, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist die Höhe des Bruttogehalts maßgeblich. Zum anderen ergeben sich je nach Bundesland Unterschiede bei der Berechnung.

Der Solidaritätszuschlag liegt bei 5,5 % der anfallenden Lohnsteuer. Die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge hängt insbesondere von der Wahl der Versicherungsart ab. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen einen Beitrag von 14,6 %, wobei die Hälfte vom Arbeitnehmer zu tragen. Weitere Forderungen fallen für Pflege- und Arbeitslosenversicherung an.

Brutto-Netto-Rechner
Brutto-Netto-Rechner
Angaben zum Gehalt
STEUERJAHR
ZEITRAUM
?
Hier können Sie wählen, ob Sie Ihr Bruttoeinkommen auf Jahres- oder auf Monatsbasis angeben.
Unabhängig davon wofür Sie sich entscheiden, werden das Nettogehalt sowie die Sozialversicherungen und Steuer sowohl für ein Monat als auch für ein Jahr berechnet.
ANZAHL GEHÄLTER
?
Anzahl der Bruttogehälter, die Sie pro Jahr bekommen.
Ist die gewünschte Auswahl hier nicht enthalten, können Sie oben "jährlich" wählen und Ihren gesamten Jahresbruttogehalt angeben.
?
Hier geben Sie das Bruttoeinkommen für den gewählten Zeitraum (Monat oder Jahr) an.
Besteuerungsmerkmale
?
Die Steuerklasse bestimmt maßgeblich die Höhe der monatlich zu zahlenden Lohnsteuer.

Insgesamt gibt es sechs Steuerklassen:
I: Ledige oder Allein-Lebende ohne Kinder (geschiedene oder verwitwete)
II: Ledige oder Allein-Lebende mit Kindern
III: Verheiratete Alleinverdiener, Doppelverdiener, dessen Ehepartner in Steuerklasse V ist
IV: Verheiratete Doppelverdiener (bei etwa gleichem Einkommen)
IV mit Faktor: Verheiratete Doppelverdiener, wobei der Splittingvorteil schon während des Jahres berücksichtigt wird
V: Verheiratete, deren Partner in Steuerklasse III ist
VI: Bei einem einem Nebenverdienst

Nähere Informationen finden Sie hier.
?
Hier geben Sie bitte den Faktor an, der auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen ist.
?
Sie können sich bis zum 30. November eines jeden Jahres per Antrag beim zuständigen Finanzamt einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dadurch lassen sich die monatlichen Steuern reduzieren. Welche Freibeträge im Einzelnen für Sie relevant sein könnten erfahren Sie hier.

Tip: Wer keinen Antrag stellt, kann sich die Ausgaben auch nachträglich bei der Steuererklärung anerkennen lassen.

Der steuerliche Grundfreibetrag muss hier nicht angegeben werden, da dieser immer automatisch bei der Berechnung berücksichtigt wird.
KINDER
?
Der steuerliche Kinderfreibetrag wird den beiden Elternteilen zur Hälfte zugerechnet. Auf Antrag kann dieser auf einen Elternteil übertragen werden.
Fällt das Kindergeld höher aus als der steuerliche Vorteil, spielt der Kinderfreibetrag keine Rolle.
KIRCHENSTEUER
Vorsorgeaufwendungen
RENTENVERSICHERUNG
?
In Deutschland gilt die Versicherungspflicht, von der nur Selbstständige und Personen, die unter den § 6 SGB V fallen, ausgenommen werden können. Ebenfalls sind Beamte, Richter, Soldaten, und weitere Beschäftigte von öffentlichen Institutionen von der Versicherungspflicht befreit.

Nähere Informationen können Sie hier nachlesen.
?
Im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt es außer der gesetzlichen Krankenversicherung auch die Möglichkeiten der freiwilligen Mitgliedschaft in der privaten Krankenverischerung und das Wahlrecht der gesetzlichen Versicherung.

Nähere Informationen finden Sie hier.
?
Die Krankenkassen können selbst die Höhe des Zusatzbeitrages festlegen, welchen Sie von ihren Mitgliedern verlangen.
Wenn Ihre Kasse nicht den vorgesehenen Zusatzbeitrag von 1,1 verlangt, tragen Sie bitte den zutreffenden Beitrag bitte ein.

AOK Bayern 1,1 %
AOK Baden-Württemberg 1,0 %
AOK Hessen 1,1 %
AOK Niedersachsen 0,8 %
AOK NORDOST 0,9 %
AOK NORDWEST 1,1 %
BARMER GEK 1,1 %
DAK-Gesundheit 1,5 %
IKK classic 1,4 %
TK - Techniker Krankenkasse 1 %
BKK24 0,8 %
?
Geben Sie bitte hier Ihre monatliche Prämie zu Ihrer privaten Krankenversicherung ein.


Trotz ausführlicher und sorgfältiger Tests kann für die Richtigkeit des ermittelten Auswertungsergebnisses leider keine Gewährleistung übernommen werden.

Vor allem Berufseinsteiger reiben sich bei ihrem ersten Gehaltsscheck oftmals verwundert die Augen. Denn obgleich mit dem Arbeitgeber ein attraktiver Bruttolohn vereinbart worden ist, machen sich die Abzüge häufig deutlich bemerkbar, Brutto und Netto sind zwei unterschiedliche Welten. Zunächst verdient der Staat an jedem Arbeitsverhältnis über die Lohnsteuer des Arbeitnehmers mit. Darüber hinaus müssen Beschäftigte Kirchensteuern, anteilig Beiträge für die Sozialversicherungen sowie den Solidaritätszuschlag aufbringen.

Die Höhe der Lohnsteuer ist wiederum abhängig von der Lohnsteuerklasse sowie dem erwirtschafteten Bruttogehalt. Der Brutto Netto Rechner gibt hier exakt Auskunft über die jeweiligen Beiträge.

Die Kirchensteuer wird allerdings nur dann fällig, solange der Steuerpflichtige nicht aus der Kirchengemeinde ausgetreten ist. Wie hoch der Beitrag für die Kirche ist, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist die Höhe des Bruttogehalts maßgeblich. Zum anderen ergeben sich je nach Bundesland Unterschiede bei der Berechnung.

Der Solidaritätszuschlag liegt bei 5,5 % der anfallenden Lohnsteuer. Die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge hängt insbesondere von der Wahl der Versicherungsart ab. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen einen Beitrag von 14,6 %, wobei die Hälfte vom Arbeitnehmer zu tragen. Weitere Forderungen fallen für Pflege- und Arbeitslosenversicherung an.

Brutto Netto Rechner mit Berechnung des Arbeitgeberanteils

Mit unserem Brutto Netto Rechner können Sie nach Eingabe aller relevanten Informationen berechnen wie hoch der Beitrag Ihres Arbeitgebers zu den Sozialversicherungen ist. Der Anteil des Arbeitgebers entspricht dabei oft nicht dem, was von Ihrem Bruttogehalt abgezogen wird. Hier spielen diverse Besteuerungsmerkmale wie z.B. das Bundesland eine Rolle. Unser Gehaltsrechner berücksichtigt für den entsprechenden Abrechnungszeitraum (Monat oder Jahr) alle relevanten Informationen.

Wer braucht einen Brutto Netto Rechner?

Bei erwarteten Gehaltserhöhungen oder bei Gehaltsverhandlungen ist ein Brutto Netto Rechner sehr interessant. Der Brutto Netto Rechner hilft Ihnen dabei bereits vorab in Erfahrung zu bringen wie viel Netto die erwartete Erhöhung Ihnen bringen wird. Der Gehaltsrechner berücksichtigt alle gesetzlich vorgeschriebenen relevanten Faktoren und berechnet die Höhe Ihres Nettogehaltes.

Außerdem kann es für die verheiratete Personen hilfreich sein mit dem Brutto Netto Rechner herauszufinden, welche Steuerklasse für Sie am ehesten in Frage kommt. Sie können durch Eingabe unterschiedliche Steuerklassen schnell und einfach ausprobieren welche Steuerklasse für Sie und für Ihre Partnerin zum optimalen Nettogehalt führen würde.

Die Steuerklasse: Faktor zur Berechnung des Nettolohns

Das wichtigste Kriterium für den Nettolohn ist das mit dem Arbeitgeber vereinbarte Bruttoentgelt. Wie hoch letztendlich die Kürzungen ausfallen und welcher Betrag dementsprechend auf das Konto des Beschäftigten überwiesen wird, hängt von der Steuerklasse des Pflichtigen ab. Bei der Berechnung ist darauf zu achten, dass in jeder Steuerstufe so genannte Steuerfreibeträge definiert werden, die sich voneinander unterscheiden.

Wer beispielsweise kinderlos und ledig ist wird bei der Abführung der Lohnsteuer anders berücksichtigt als derjenige, der verheiratet ist und/oder Kinder hat. Insgesamt verteilt sich die Rechnung auf sechs verschiedene Steuerklassen, die in Deutschland eingeführt worden sind. Darüber hinaus sind auch die Höhe des Solidaritätszuschlages sowie die zu zahlende Kirchensteuer von der jeweiligen Steuerklasse abhängig.

Wahlrecht bei der Steuerklasse

In einigen Fällen besteht die Möglichkeit, seine Steuerklasse zu wählen. Hierbei sollten die verschiedenen Modelle durchgerechnet werden, um eine optimale Verteilung der Steuerlast zu realisieren. Vorab ist darauf hinzuweisen, dass das Wahlrecht lediglich für Ehepaare sowie für die eingetragene Lebenspartnerschaft vorgesehen ist. Ledige Steuerpflichtige können daher ihre Steuerklasse nicht frei wählen. In welcher Stufe sich die Verheirateten einteilen lassen möchten, sollte insbesondere von den Einkommensverhältnissen abhängig gemacht werden. Verdient beispielsweise der Partner mindestens 60 % des gesamten Einkommens, sollte sich dieser aufgrund der festgelegten Freibeträge in Steuerklasse drei und der andere in Steuerklasse fünf einteilen lassen. Liegen die Einkommen demgegenüber in einem ausgewogenen Verhältnis, ist jeweils die Einteilung in Steuerklasse vier für beide Ehegatten sinnvoll. Eine schnelle Grundlage zur Berechnung der jeweiligen Ausgaben bietet der Brutto Netto Rechner.